Die Vereinsgeschichte

 

So hat´s angefangen, so ist´s gewesen
Rückblick auf die Vereinsgeschichte der IG Stihl-Dienste

Die Idee: Wir gründen einen Stihl-Dienst-Club, der sich mit den immer wieder auftretenden Problemen zwischen Lieferant und Handel befassen soll, um diese gemeinsam zu lösen.
1990
Am 02.03.1990 treffen sich die Stihl-Dienst-Kollegen aus dem württembergischen Gebiet zu einer Vorbesprechung in Kleinaspach, um einen Gründungsausschuss zu wählen.

Mitglieder des Gründungsausschusses: Günter Ströbel, Rot am See-Buch; Helmuth Mayer, Nürtingen-Oberensingen; Hugo Frey, Ravensburg; Helmut Hiller, Laichingen und Roland Leiber, Hattingen.

Am 27.08.1990 wird Karl Wetzel aus Heidelberg noch in den Ausschuss berufen. Nach den Vorgesprächen wird auch der badische Teil „alarmiert“, der sofort Interesse zeigt und sich den Württembergern anschließt. Bis Anfang November 1990 werden in mehreren Versammlungen die Satzung der IG ausgearbeitet und im Groben die Ziele festgelegt.

Die Gründungsversammlung, bei der 31 Firmen anwesend sind, wird am 10. November 1990 im Hotel Sonnenhof in Kleinaspach durchgeführt. Alle anwesenden Firmen unterzeichnen die Beitrittserklärung. Die Aufnahmegebühr beträgt DM 80,-. Der Jahresbeitrag wird ebenfalls auf DM 80,- festgesetzt.

Die Vorstandschaft setzt sich wie folgt zusammen:
1. Vorstand: Günter Ströbel, Rot am See-Buch
2. Vorsitzender: Roland Leiber, Hattingen
Schriftführer: Karl Wetzel, Heidelberg
Kassier: Helmut Hiller, Laichingen
Ausschuss: Hugo Frey, Ravensburg; Helmut Mayer, Oberensingen und Karl-Heinz Müller, Ihringen
1992
Im April wird die erste Gesprächsrunde mit dem Hersteller in Dieburg angesetzt. Alle Wünsche, Ziele und Hoffnungen werden durch eine falsche Einschätzung zerstört, alle Punkte niedergeschmettert. Man nimmt uns nicht ernst. „Da können wir den Verein gleich auflösen!“, so die Gedanken der IG-Teilnehmer. Erst nach der Vermittlung von Hans-Peter Stihl persönlich ändert sich das: Der Hersteller interessiert sich für uns. Die Kommunikation funktioniert plötzlich, man will die IG hören und sich mit ihr verständigen.
1993
Karl-Heinz Müller aus Ihringen wird von der Versammlung neu als Schriftführer gewählt und ersetzt den aus persönlichen Gründen zurückgetretenen Karl Wetzel. Dieter Bachteler aus Dobel rückt dafür in den Ausschuss nach. Die Vorstandschaft wird ansonsten wieder bestätigt.
1995
Die Arbeit der IG findet Anerkennung beim Hersteller und den Stihl-Diensten. Die Mitgliederzahl ist inzwischen auf 52 Mitgliedsfirmen angewachsen. Die Firma Stihl in Dieburg feiert Jubiläum. Aus diesem Anlass wird die IG in die Vertriebszentrale eingeladen. Hiermit bekundet Stihl das Interesse und die Wertschätzung der IG.
Auch die Firma Viking schätzt die Zusammenarbeit und freut sich auf die Hauptversammlung in Kufstein, die am 22.10.1995 stattfindet.
1996
Neuwahlen stehen an. Auf der Hauptversammlung, die am 27. 10.1996 im Hotel Sternen in Geisingen stattfindet, wird die komplette Vorstandschaft neu gewählt. Die Herren Ströbel, Leiber, Mayer, Bachteler und Müller stellen sich wieder zur Wahl. Die Herren Hiller sen. und Frey scheiden aus und werden durch geheime Wahl von den Herren Hiller jun., Schroth und Bollschweiler ersetzt. Die neue Führung hat damit folgende Vorstandsmitglieder:

1. Vorsitzender: Günter Ströbel, Rot am See-Buch
2.Vorsitzender: Roland Leiber, Hattingen
Schriftführer: Karl-Heinz Müller, Ihringen
Kassier: Wolfgang Hiller, Laichingen
Ausschuss: Helmut Mayer, Oberensingen; Kurt Bollschweiler, Tegernau und Roland Schroth, Oberreichenbach-Würzbach
1998
Hauptversammlung der IG in der Eifel: Im Stihl-Druckgusswerk in Prüm ist die IG auch ein gern gesehener Gast. Alles läuft wie gewohnt ohne Probleme, bis Herr Ströbel bekannt gibt, dass er nach dieser Periode nicht mehr als Vorstand zur Verfügung steht. Ist die IG in Gefahr? Die Organisation einer geänderten Vorstandschaft muss beginnen.
1999
Die IG begrüßt das 60. Mitglied. Die Hauptversammlung am 17.10.1999 im Hotel Sternen in Geisingen findet keinen neuen Vorsitzenden, die IG droht zu scheitern. Die „alten Füchse“ erklären sich bereit, das Ruder noch einmal zu übernehmen und die IG ist vorerst gerettet. Die Bemühungen um die Verbesserungen zwischen Hersteller und Mitglieder gehen weiter.
2000
Die IG feiert den 10. Geburtstag. Dieser wird mit einem Ausflug nach Berlin zur Jahreshauptversammlung gefeiert.
2002
Die Führung der IG ändert sich. Nach den Neuwahlen bei der Jahreshauptversammlung, die am 10.11.2002 im Hotel Sonnenhof in Aspach stattfindet, stellt sich die Vorstandschaft wie folgt auf:
1. Vorsitzender: Günter Ströbel, Rot am See-Buch
2. Vorsitzender: Michael Schmidt, Gschwend (kam neu dazu)
Kassierer: Wolfgang Hiller, Laichingen
Schriftführer: Karl-Heinz-Müller, Ihringen
Beisitzer: Kurt Bollschweiler, Roland Schroth und Roland Leiber. Als zusätzliche, neu hinzugekommene kooptierte Mitglieder dürfen Bernhard Ritter und Bernhard Künzig begrüßt werden.
2003
Eine Ära geht zu Ende. Auf der Versammlung, die am 26.10.2003 stattfindet, wird Günter Ströbel in seiner Eigenschaft als Vorstand von Michael Schmidt abgelöst. Als Stellvertreter stellt sich Kurt Bollschweiler zur Verfügung. Aus den kooptierten Reihen rückt Bernhard Künzig als Beisitzer nach. Günter Ströbel wird, um seine Dienste an der IG zu würdigen, zum Ehrenvorsitzenden ernannt und mit einem Präsent verabschiedet.
2005
Die IG-Stihl feiert Ihren 15. Geburtstag. Anlässlich des 15-jährigen Bestehens werden die Mitglieder auf der Hauptversammlung in Winterbach mit einem Sektempfang begrüßt. Bei den anstehenden Neuwahlen wird das Team einstimmig wiedergewählt. Lediglich unser Schriftführer Karl-Heinz Müller scheidet auf eigenen Wunsch aus und wird durch Bernhard Ritter ersetzt. Die IG schwimmt auf Ihren Erfolgen, die Einladung von Stihl zu einem Besuch in das ansonsten streng abgeschirmte neue Forschungs- und Entwicklungszentrum in Waiblingen untermauert dies eindrücklich. Die IG ist bei Stihl endgültig angekommen.
2006
Hauptversammlung der IG findet in der Vertriebszentrale in Dieburg statt. Die Firma Stihl übernimmt die kompletten Kosten der Anfahrt mit dem Bus. Diese Wertschätzung kann nicht übersehen werden. Leider muss die IG ihre Beiträge erhöhen! Sie kommt finanziell nur noch schwierig klar. Doch wie bringt die Vorstandschaft das den Mitgliedern bei? Die Lösung kommt aus den Reihen der Mitglieder. Herr Hubert Harter bedankt sich persönlich bei der Vorstandschaft und fordert die Versammlung auf, dies zu unterstützen. Der Beitrag wird nunmehr auf € 80,- angehoben, die Sorge der „Führung“, es könnten negative Stimmen geben, ist vollkommen unbegründet. Auf Einladung des Vertriebsleiters Herrn Norbert Pick wird danach die Vertriebszentrale besichtigt.
2008
Die Weltwirtschaftskrise hält auch die IG in Atem. Die Hersteller werden unruhig. Herr Hans-Peter Stihl äußert sich wie folgt: „Wir werden den Fachhandel als alleinige Vertriebspartner stets favorisieren und stützen, denn nur er kann unsere Qualitätsprodukte erfolgreich vermarkten. Aber wir werden niemals mit dem Fachhandel untergehen. “
Die IG-Stihl meistert auch diese Zeit mit Hilfe ihrer Mitglieder und deren Qualitätsprodukten.
Auf der HV 2008 begrüßt die Vorstandschaft Hans Fritz als neues kooptiertes Mitglied. Am 26.10 2008 zählt die IG-Stihl 57 Mitglieder.
2010
Die IG feiert Ihr 20-jähriges Jubiläum. Die Jubiläumsreise geht nach Zermatt im Herzen der Schweiz. Doch nicht vorher der Einladung vom Stihl-Werk in Wil zu folgen und dem Sägekettenwerk einen Besuch ab zu statten. Selbst hier genießt die IG eine hohe Wertschätzung. In Zermatt, Hotel Ambassador, findet die Jubiläumshauptversammlung statt, auf der weitere zwei Firmen als Neumitglieder vorgestellt werden.
2011
Am 22.10.2011 wird der IG-Stihl eine große Ehre zuteil. Herr Hans Peter Stihl persönlich nimmt an der Hauptversammlung in Ludwigsburg teil und beeindruckt mit einer tollen Rede über den „Stand“ der Firma Stihl und einer Analyse über die Zukunft. „Insbesondere mit der IG-Stihl, deren Wirken ich“, so sein Zitat, „seit der Gründung mit großem Interesse verfolge“.
2012
Zeit sich zurückzulehnen! Die IG hat viel erreicht, der Handel und der Hersteller sind zufrieden und arbeiten Hand in Hand. Im Europapark Rust findet die HV 2012 in toller Umgebung statt. Da keine großen Umbrüche anstehen, werden die normalen Formalitäten ohne Probleme abgehakt und man kann den Park in vollen Zügen genießen. Bleibt noch zu erwähnen, dass sich Herr Andreas Epple als neuer Vertriebschef Stihl Deutschland vorstellt und es sich nicht nehmen lässt, unsere, so seine Aussage, „tolle Interessengemeinschaft“ kennenzulernen.